Kooperation mit Zahnärzten

Im Sinne einer ganzheitlichen zahnmedizinischen Versorgung ist häufig die Kooperation von verschiedenen Spezialisten notwendig. Bei der Zusammenarbeit mit den Zahnärzten geht es hauptsächlich um eine parodontale und eine prothetische Kooperationsbehandlung.

Parodontale Kooperationsbehandlung:
Ziel ist es, eine Ɯberlastung des Zahnhalteapparates (Kieferknochen,

Haltefasern, Zahnfleisch) zu beseitigen und so einen weiteren Abbau von Zahnfleisch und Kieferknochen entgegenzuwirken.

Hierzu zählen insbesondere:

  • die Beseitigung von Zahnengständen zur Verbesserung der Reinigungsfähigkeit
  • die Aufrichtung gekippter Zähne zur Vermeidung einer Fehlbelastung und eines weiteren Knochenabbaus auf der gekippten Seite
  • die Beseitigung eines Einbisses verlängerter Zähne in das Zahnfleisch des Gegenkiefers

  • die Intrusion (Zurückschieben) von aus den Knochen ausgewanderten Zähnen zurück in den Knochen.

Prothetische Kooperationsbehandlung
Zum Erreichen eines optimalen ästhetischen Behandlungzieles ist es auch bei der Anfertigung von Zahnersatz häufig notwendig, die Ausgangssituation für die geplante Versorgung mit Implantaten, Brücken und Kronen zuvor mit kieferorthopädischen Maßnahmen zu verbessern.

Hierzu zählen insbesondere:

  • die Beseitigung von Engständen zur ästhetisch optimalen Versorgung mit Kronen oder Brücken
  • die kieferorthopädische Vorbereitung einer Zahnlücke zur Aufnahme eines Einzelzahnimplantats
  • die kieferorthopädische Harmonisierung des Zahnfleischverlaufs
  • die Aufrichtung und optimale Verteilung der Pfeilerzähne in der Brückentechnik