Wozu Kieferorthopädie

Prinzipiell sind kieferorthopädische Maßnahmen in jedem Alter möglich.
Dennoch unterscheidet man zwischen einer Frühbehandlung bei Kindern und Jugendlichen und einer Erwachsenenbehandlung:

Frühbehandlung bei Kindern/Jugendlichen
Ein rechtzeitiges Erkennen von Fehlentwicklungen der Kiefer und/oder der umgebenden Weichteile ist Vorausseztung für eine Verhütung einer weiteren

Verschlechterung des Kausystems.

Ein frühzeitiges Eingreifen dient dazu, schlechte Angewohnheiten (sog. "Habits") wie Daumenlutschen, Mundatmung, Zungenfehlfunktionen zu korrigieren und das Wachstum in die richtigen Bahnen zu lenken.

Bei starkem Platzmangel können frühe kieferorthopädische Maßnahmen den Zähnen ermöglichen, überhaupt erst durchbrechen zu können.

Eine Erstuntersuchung sollte bereits im Alter von sechs bis sieben Jahren erfolgen. Eine Hauptbehandlung erfolgt in der Regel im Alter von zwölf bis vierzehn Jahren.

Erwachsenenbehandlung
Aufgrund der zunehmenden Nachfrage von Seiten erwachsener Patienten und neuer Techniken nimmt die Erwachsenenbehandlung einen immer größer werdenden Raum in der Kieferorthopädie ein. Unsere Praxis zielt unter intensiver Zusammenarbeit mit den Hauszahnärzten auf folgende Schwerpunkte ab:

  • Ausformen der Zahnbögen unter Berücksichtigung individueller ästhetischer Bedürfnisse
  • Verhütung und Behandlung von Fehlbelastungen des Zahnhalteapparates (Parodontium)
  • Verhütung und Behandlung von Funktionsstörungen und Erkrankungen des Kiefergelenks
  • Kombiniert kieferorthopädisch-chirurgische Eingriffe, um auch schwere skelettale Abweichungen zu korrigieren.

  • Kieferorthopädische Maßnahmen, um dem Hauszahnarzt eine anschliessende optimale Zahnversorgung zu ermöglichen (sog. präprothetische Kieferorthopädie, z.B. Lückenöffnung für Implantation, Aufrichtung gekippter Zähne etc.)